Pressemitteilungen / reportagen


Die neue Muschel

Die Muschel in Haffkug hat den allerbesten Ruf. Immer schon. Und das soll auch so bleiben.
Denn die beiden neuen jungen Wilden aus Berlin, die ab ersten März hier schalten und walten, wissen wohl, was der Vorbesitzer für hohe Maßstäbe an Küche und Restaurant gelegt hat und wollen dem folgen.

Beide, Robert Kiraly und Marco Meuche sind mit der Sterneküche wohlvertraut und kennen sich schon lange – aus dem Parkhotel in Bremen, wo sie beide lernten. Als ersten zog es den Jahrgangsbesten, Robert Kiraly, in die Spree-Metropole - ins Hotel Adlon. Marco Meuche folgte ein Jahr später und ging ins Palace,  wo er zwei Jahre bei Gunnar Tietz als Comis-Somelier im Gourmetrestaurant tätig war. Kiraly wechselte vom Adlon in den Brandenburger Hof ins Sternerestaurant Quadriga, von dort in die „Bertelsmann-Residenz“ Unter den Linden 1, wo er für alle bekannten und berühmten Besucher Feinstes zubereitete und von Liz Mohn bis Kanzlerin Angela Merkel alle interessanten Zeitgenossen kennenlernte.

Zwischendurch trafen sich die beiden Freunde im Palace wieder und kochten parallel – auch das Ritz Carlton steht auf ihrer Liste. Als Robert Kiraly bei seiner Cousine im Scharbeutzer Wennhof von der Verkaufsabsicht des Muschel-Vorbesitzers Jens Häberle erfuhr schlug er zu und jetzt arbeiten die beiden alten Freunde erneut zusammen. Dazu kommen acht feste Mitarbeiter und die Absicht, den hervorragenden Standard nicht nur beizubehalten sondern zu toppen. Ein eigens angeschaffter exklusiver Weinschrank sorgt für beste Tropfen, die Küche, frische Produkte und Regionalität bleiben, der Fisch kommt nach wie vor aus Niendorf und die Kartoffeln von Bauer Friedrich, für Käse ist die Käsestraße zuständig, auch den beliebten Mittagstisch und die Holsteiner Spezialitäten wird es weiter geben. Doch zieht ein Hauch belle France in die Cuisine ein, denn Kiraly liebt französische Akzente, die er sich von seinem Küchenchef im Hotel Adlon angeeignet hat. Man darf sich auf exzellente Gourmet-Erlebnisse freuen und das in dem neuen Interieur-Look, der edle Materialien mit dezentem Luxus und jungen, frischen Design-Erlebnissen verbindet.

Lebensart, vom 01.03.2014

 

Gute Gastronomie ist mehr als gutes Essen

Restaurant Muschel eröffnet am Sonntag

Haffkrug. Erfreuliche Nachrichten für alle "Muschel"-Fans: Das Restaurant in der Strandallee 10 wird neu eröffnet und bleibt somit allen Genussmenschen als kulinarische Perle an der Ostsee erhalten. Neuer Inhaber ist Robert Kiraly, der seine Lehr- und Wanderjahre in der Sternegastronomie verbrachte und bereits vor einem Jahr aus Berlin nach Haffkrug kam, um in der "Muschel" zu kochen.

Bewährte Rezepte mit frischen Ideen in modernem Ambiente verspricht das neue Konzept von Robert Kiraly. Den Gast durch regionale Küche mit einer Prise Frankreich zu begeistern, ist darum ebenso Leitgedanke in der Küche, wie die Extraportion freundlicher Service und eine ansprechende Atmosphäre im Restaurant. Schon beim Eintreten verrät die neue, moderne Einrichtung mit exquisiter Deko und frischen Blumen abgestimmten Geschmack bis ins Detail. "Gute Gastronomie ist mehr als Essen, das schmeckt. Ein freundlicher Service und ein nettes Umfeld gehören ebenso dazu. Der Gast soll sich rundum wohl fühlen," sagt Robert Kiraly, der mit Marco Meuche einen versierten Restaurantleiter und Sommelier gewinnen konnte. Meuche, ein guter Freund und Kollege aus Kiralys Zeit im Park Hotel Bremen, hat die neue Weinkarte in der Muschel um 80 erlesene deutsche Weine erweitert.

"Was bleibt sind die moderaten Preise und viele beliebte Rezepte. Es wird alles nur ein bisschen moderner", so Kiraly, der weiterhin auch auf die bewährten Lieferanten aus der Region und auf das eingespielte Team setzt.

Das Restaurant ist künftig täglich von 11.30 bis 22 Uhr geöffnet. Am Nachmittag gibt es außerdem von 14 bis 16 Uhr Kaffee und leckere Beerentartes, warmen Apfelstrudel oder heiße Waffeln - alles selbstverständlich hausgemacht. Und wer auf der Suche nach einem strandnahen Ort zum Feiern ist, dem bieten Gastraum und Sonnenterrasse Platz für bis zu 60 Personen. Für das perfekte Fest zuhause kann bei Robert Kiraly außerdem ein Rundum-Cateringservice angeheuert werden.

Los geht´s mit einem hochmotivierten Team und einem Begrüßungssekt zur Neueröffnung am kommenden Sonntag, dem 1. März ab 11.30 Uhr.
 

der-reporter, vom 25.02.2015

 

Regionale Köstlichkeiten in der Muschel

Haffkrug. Ein frischer Wind umweht die Muschel in Haffkrug, denn zu seiner Neueröffnung am Sonntag, 1. März erstrahlt das Restaurant mit Meerblick im neuen Glanz. Weiße Orchideen sind dabei nur das Tüpfelchen auf dem „I“ und passen perfekt zur neuen, in hellen cremefarbenen Tönen gehaltenen Einrichtung. Das edle Ambiente wird durch die indirekte Beleuchtung unterstrichen. Dekorative Spiegel an den Wänden vergrößern optisch die lichtdurchfluteten Räumlichkeiten die Platz für 60 Gäste bieten. Weitere 35 können es sich im Wintergarten gemütlich machen.

Geschäftsführer Robert Kiraly und Restaurantleiter Marco Meuche bleiben der bewährten edlen kulinarischen Linie der Muschel treu. Zubereitet wird nur Regionales. Dabei sind Qualität und Frische oberstes Gebot. Klieschen, Dorsch und Aal kauft Robert Kiraly fangfrisch vom Fischer und auch Kartoffeln, Eier und Fleisch kommen aus der Region.

„Im Sommer wird es auch mal Trüffel, Kaviar und Hummer auf der Speisekarte geben“, erklärt der Koch, der in den besten Häusern Deutschlands gelernt hat und seine Vergangenheit in der Sternegastronomie nicht verleugnet, „Uns ist aber wichtig, dass das was wir kochen immer ausgezeichnet ist. Und dazu gehören natürlich auch der Haffkruger Pannfisch ebenso wie eine Rinderroulade mit Spitzkohl oder eine Rinderbrust.“

Für die korrespondierenden Weine ist Restaurantleiter Marco Meuche genau der richtige Mann, denn der Weinkeller ist mit rund 1.000 Flaschen gut gefüllt und hervorragend sortiert. Dem Gast kann Marco Meuche ein reiches Angebot aus über 80 Weinen präsentieren, die eigens in einem Weinschrank temperiert werden. Darunter finden sich zum Beispiel edle Tropfen aus den Weingütern Josef Leitz, Martin Wassmer, Markus Schneider oder vom Weingut Herzer, um nur einige zu nennen. Hinzu kommen natürlich noch erlesene internationale Weine aus Frankreich und Italien. Wer mit einem Gläschen Champagner anstoßen möchte, liegt mit Taittinger und Ruinart genau richtig.
Natürlich ist auch für ein gepflegtes Bier gesorgt.

Im Eröffnungsmonat empfehlen Robert Kiraly und Marco Meuche ein regelmäßig wechselndes Drei-Gänge-Menü.

Lübecker Nachrichten